110 KV Aktuell - Meinungen unserer Nationalratskandidaten

2013-09-29 08:00 von Schutzgemeinschaft

Meinungen der Innviertler Nationalratskandidaten zum Bau der 110 KV Freileitung

Diese Fragen wurden den Innviertler Nationalratskanditaten gestellt:

  • Taiskirchens Bürgermeister und Obmann der Pramtal-Süd Johann Weirathmüller präzisiert in einem Brief an Energielandesrat Anschober und Landeshauptmann Pühringer die Forderung der Pramtal-Süd, dass nicht eine 110 kV-Freileitung gefordert wurde, wie es die EAG gerne medial interpretiert, sondern ausschließlich die Gewährleistung der Stromversorgung für den Raum Raab. Er betont zudem ausdrücklich, dass dabei im Sinne der Umwelt dem Kabel der Vorzug zu geben sei. Das ist ein Kompromiss der durchaus im Sinne der Schutzgemeinschaft ist, aber wie stehen sie dazu, können auch sie das so unterschreiben?

  • Die Tatsache, dass dieses Projekt eingereicht wurde ohne eine einzige Unterschrift eines Liegenschaftseigentümers (für dieServitutseinräumung) ist in der Historie wohl einmalig, darf es so etwas überhaupt geben?

  • Alle betroffenen Grundeigentümer haben bereits mehrmals ihre schriftliche Zustimmung zu einem eventuellem Kabel gegeben und gleichzeitig ihre Ablehnung zu Freileitung kundgetan. Sind auch sie der Meinung, das ist zu ignorieren oder sollte man dies endlich respektieren und eine Kabellösung umsetzen?

  • Wie stehen sie zum Thema Enteignung, sollte diese höchst undemokratische Waffe nicht von vornherein verworfen werden (Verkabelungsangebot liegt schriftlich auf), bzw. wo liegt Ihre Schmerzgrenze diesbezüglich? Die betroffenen Bürger sind die Allerletzten, die hierbei eing
Lesen Sie die Antworten im angehängten Folder

Zurück